Stundenbuch von Heinrich VIII.

The Morgan Library & Museum, New York




Signatur: MS H.8
Datierung: um 1500
Format: ±265 x 182 mm
Entstehungsort: Tours, Frankreich
Maler: Jean Poyer
400 Seiten, 55 ganzseitige Miniaturen
Gebunden in rotem Samt mit Beschlägen
Monographischer Kommentarband in Vielfarbendruck von Roger S. Wieck (The Morgan Library & Museum)
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.
978-84-16509-05-8

Stundenbuch von Heinrich VIII. The Morgan Library & Museum, New York The Morgan Library & Museum, New York

Signatur: MS H.8
Datierung: um 1500
Format: ±265 x 182 mm
Entstehungsort: Tours, Frankreich
Maler: Jean Poyer
400 Seiten, 55 ganzseitige Miniaturen
Gebunden in rotem Samt mit Beschlägen
Monographischer Kommentarband in Vielfarbendruck von Roger S. Wieck (The Morgan Library & Museum)
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.
978-84-16509-05-8





Kommentarband

Stundenbuch von Heinrich VIII. The Morgan Library & Museum, New York


Signatur: MS H.8
Datierung: um 1500
Format: ±265 x 182 mm
Entstehungsort: Tours, Frankreich
Maler: Jean Poyer
400 Seiten, 55 ganzseitige Miniaturen
Gebunden in rotem Samt mit Beschlägen
Monographischer Kommentarband in Vielfarbendruck von Roger S. Wieck (The Morgan Library & Museum)
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.





Beschreibung

Stundenbuch von Heinrich VIII. The Morgan Library & Museum, New York


Das Stundenbuch von Heinrich VIII., Meisterwerk des Künstlers Jean Poyer, verdankt seinen Namen König Heinrich VIII. von England, dem zweiten Monarchen des Hauses Tudor. Es liegen Quellen vor, die beweisen, dass es viele Jahre in den Händen englischer Monarchen verblieb. Beispielsweise wissen wir, dass es an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert noch zur Bibliothek von Georg III. (1738-1820) gehörte. Es handelt sich um ein prunkvolles Werk unvergleichlicher dramatischer Kraft, wie es dem faszinierendsten und leidenschaftlichsten Monarchen der Geschichte Englands gebührt.
 
Obwohl Jean Poyer nur eine kurze künstlerische Laufbahn (1483 bis 1503) vergönnt war, prägte er die Geschichte der Malerei, in der er als ein meisterhafter Kolorist und ein Genie der Komposition und der Perspektive angesehen wird. Im Stundenbuch von Heinrich VIII. legt die Schönheit des franziskanischen Kalenders Zeugnis von seinem Ansehen ab und zusammen mit anderen Abschnitten wie der Totenmesse oder dem Stundengebet der Gottesmutter wird dieses Manuskript so zu einem einzigartigen Schatz.
Der Einband des Kodex ist in elegantem roten Samt gefertigt. Auf seinen Beschlägen ist das historische Wappen von Heinrich VIII. eingraviert (mit drei Lilien im ersten und vierten Quadranten und drei schreitenden Löwen im zweiten und dritten Quadranten). Auf den Beschlägen tauchen auch sein Monogramm H.8.R. (Henricus Octavus Rex) sowie sein berühmter Wahlspruch Honi Soit Qui Mal y Pense (Dass die Schande über den schlecht denkenden komme) auf.  
 
Auf dem letzten Schutzblatt des Stundenbuchs von Heinrich VIII. befindet sich eine von George Wade (1673-1748), einem seiner Eigentümer, unterschriebene Anmerkung, die wie folgt lautet:
 
Als ich im Jahr 1723 beim Aufenthalt in Mons von diesem Buch als der aufsehenerregendsten Kuriosität seiner Art sprechen hörte, fand ich es in den Händen von Monsieur Charle Benoit Desmanet, einem Ritter dieser Stadt (und nach seinem Tod erwarb ich es aus seinem Nachlass). Er zeigte es mir mit großer Sorgfalt und Vorsicht, ohne zu erlauben, dass ich es berühre, wobei er die Seiten mit einem Paar kleiner Silberzungen umschlug, die zu diesem Zweck gefertigt worden waren. Und als er mein Lächeln angesichts solcher Exquisität bemerkte, sagte er mir mit gewisser Wärme: Herr auf diese Weise haben meine Vorfahren dieses Buch mehr als einhundert Jahre makellos gehalten und in dem perfektem Zustand gehalten, in dem sie es heute sehen; er sagte mir auch, dass man in seiner Familie immer darauf beharrt habe, dass es ein Geschenk Kaiser Karl V. an Heinrich VIII., König von England, gewesen war [...]


George Wade



We use private and third party cookies to improve our services by analyzing your browsing habits. If you continue to browse, we consider that you accept its use. Learn more x