Beatus von Ferdinand I. und Doña Sancha

Biblioteca Nacional, Madrid




Signatur: Ms. Vit. 14-2
Datierung: um 1047
Format: 360 x 268 mm.
624 Seiten, 114 Miniaturen.
In trocken gegerbtem Leder gebunden.
Monographischer Kommentarband in Vielfarbendruck (312 S.) von Joaquín González Echegaray (Director del del Instituto de Investigaciones Prehistóricas), Manuel Sánchez Mariana (Director de la Biblioteca Histórica, Universidad Complutense de Madrid) und Joaquín Yarza Luaces (Universidad Autónoma de Barcelona).
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.
ISBN: 978-84-88526-02-1


Signatur: Ms. Vit. 14-2
Datierung: um 1047
Format: 360 x 268 mm.
624 Seiten, 114 Miniaturen.
In trocken gegerbtem Leder gebunden.
Monographischer Kommentarband in Vielfarbendruck (312 S.) von Joaquín González Echegaray (Director del del Instituto de Investigaciones Prehistóricas), Manuel Sánchez Mariana (Director de la Biblioteca Histórica, Universidad Complutense de Madrid) und Joaquín Yarza Luaces (Universidad Autónoma de Barcelona).
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.
ISBN: 978-84-88526-02-1





Kommentarband

Beatus von Ferdinand I. und Doña Sancha Biblioteca Nacional, Madrid


Format: 280 x 380 mm
Seiten: 312
Illustrationen: 138
Sprache: Spanisch
ISBN: 978-84-96400-23-8

INHALTSVERZEICHNIS:

Del editor a lector

Prólogo
John Williams

Beato de Liébana y su mundo
Joaquín González Echegaray (Director del del Instituto de Investigaciones Prehistóricas)

La tradición de los Beatos y el Beato de Fernando I y Sancha
Manuel Sánchez Mariana (Director de la Biblioteca Histórica, Universidad Complutense de Madrid)

La ilustración del Beato de Fernando I y Sancha
Joaquín Yarza Luaces (Universidad Autónoma de Barcelona)

Las miniaturas
Joaquín Yarza Luaces

Índice de las miniaturas
Índice






Beschreibung

Beatus von Ferdinand I. und Doña Sancha Biblioteca Nacional, Madrid


Der Beatus von Ferdinand I. und Doña Sancha wurde von Facundo für die Könige von Kastilien und Leon mit Miniaturen verziert, in deren Bibliothek er sich bis zu ihrem Tod befand. Seine ungestümen Farben, seine befremdlichen Zeichnungen und seine Traumatmosphäre üben eine wahrhafte Tyrannei über die Vorstellung aus: wer sie einmal gesehen hat, wird sie nie mehr vergessen.

Insgesamt ist der Kodex einer der schönsten der hispanischen Miniaturkunst und selbstverständlich der Beatus. Sowohl wegen der Strenge der Zeichnung, seines Synkretismus zwischen der Wahrung der Vergangenheit und der Öffnung zur Gegenwart, der beinahe klassischen Sorgfalt bei der Anordnung und kompositorischen Gliederung sowie der Benutzung der Farbe, die chromatische Effekte mit der Schaffung verschiedener Ambientes erzielen kann, jedoch immer mit einer großen Eleganz und mit einer strengen Förmlichkeit, ganz anders als alles Hochmittelalterliche.

Seine prunkvollen Bilder sind Ausgangspunkt einer der großartigsten ikonographischen Traditionen in der gesamten Geschichte der abendländischen Kunst.



Kundenrezensionen
Beatus von Ferdinand I. und Doña Sancha
Biblioteca Nacional, Madrid





“Foi uma agradável surpresa receber o seu Beato de Fernando I e Sancha. O trabalho a que dedicou a vida é merecedor dos maiores elogios e dos agradecimentos de quantos no mundo aman os livros. A sua colecção vem acumulado autênticos tesouros bibliográficos, e este ocupará na nossa biblioteca um lugar de honra.”

José Saramago, Nobel Prize in Literature




We use private and third party cookies to improve our services by analyzing your browsing habits. If you continue to browse, we consider that you accept its use. Learn more x