Das Buch der Testamente

Catedral Metropolitana, Oviedo




Datierung: ca. 1109-1112.
Format: ± 364 x 240 mm.
226 Seiten, 17 Miniaturen, illuminierte Rand- und Initialiendekorationen.
In braunem, blindgedrucktem Leder gebunden.
Lederschuber.
Monographischer Kommentarband (828 S.) von Elena E. Rodríguez Díaz (Universidad de Huelva), Mª Josefa Sanz Fuentes (Universidad de Oviedo), Joaquín Yarza Luaces (Universidad Autónoma de Barcelona) and Emiliano Fernández Vallina (Universidad de Salamanca).
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage
ISBN:  978-84-88526-06-9


Datierung: ca. 1109-1112.
Format: ± 364 x 240 mm.
226 Seiten, 17 Miniaturen, illuminierte Rand- und Initialiendekorationen.
In braunem, blindgedrucktem Leder gebunden.
Lederschuber.
Monographischer Kommentarband (828 S.) von Elena E. Rodríguez Díaz (Universidad de Huelva), Mª Josefa Sanz Fuentes (Universidad de Oviedo), Joaquín Yarza Luaces (Universidad Autónoma de Barcelona) and Emiliano Fernández Vallina (Universidad de Salamanca).
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage
ISBN:  978-84-88526-06-9





Kommentarband

Das Buch der Testamente Catedral Metropolitana, Oviedo


Contenido:

El libro de los testamentos, Gabino Díaz Merchán, Arz. de Toledo

Estudio codicológico
Elena E. Rodríguez Díaz (Universidad de Huelva)

Estudio paleográfico
Mª Josefa Sanz Fuentes (Universidad de Oviedo)

Las miniaturas del Libro de los Testamentos
Joaquín Yarza Luaces (Universidad Autónoma de Barcelona)

El Obispo Pelayo de Oviedo: su vida y su obra
Emiliano Fernández Vallina (Universidad de Salamanca)

Traducción
Emiliano Fernández Vallina

Transcripción
Mª Josefa Sanz Fuentes

Índice de documentos según su orden en el Liber Testamentorum
Mª Josefa Sanz Fuentes

Índice de documentos por orden cronológico
Mª Josefa Sanz Fuentes

Índice antroponímico
Mª Josefa Sanz Fuentes

Índice toponímico
Mª Josefa Sanz Fuentes

ISBN: 978-84-88526-07-6

 






Beschreibung

Das Buch der Testamente Catedral Metropolitana, Oviedo


Einstimmig als der schönste Kodex des 12. Jahrhunderts angesehen ist das Buch der Testamente unter dokumentarischen, künstlerischen, historischen, sozialen, kritischen und informativen Fragestellungen des mittelalterlichen Lebens vielseitig interessant gemeinsam mit vielen anderen Aspekten, die es zu einem wahren Meisterwerk machen, das für das Verständnis der Entstehung Spaniens unverzichtbar ist.

Der Name des Miniaturisten, des Meisters des Buchs der Testamente, ist zwar unbekannt, doch seine künstlerische Persönlichkeit ist so beeindruckend, dass sein Werk mit ausgesprochen origineller Komposition und Technik durch seine unverwechselbare Anmut ohne Vorbilder ganz allein steht.

„Unter vielen Gesichtspunkten ist das Buch der Testamente ein ausgesprochen attraktives Werk. In der Geschichte der Miniatur nimmt es eine zentrale Stellung ein: niemals war bis dahin ein Chartularium nirgends in Europa auf diese Weise illustriert worden. [...] Das Buch der Testamente war bereits bei seiner Entstehung ein einzigartiges Werk und niemals hat es aufgehört, das außergewöhnlichste der europäischen Kopiare der Romanik zu sein.“

Joaquín Yarza
Professor für Kunstgeschichte



We use private and third party cookies to improve our services by analyzing your browsing habits. If you continue to browse, we consider that you accept its use. Learn more x