Das Golf-Buch (Stundenbuch)

Das Golf-Buch (Stundenbuch) f. 21v, April, Liebeswerben im Garten

Zurück

f. 21v, April, Liebeswerben im Garten

Das Liebeswerben zwischen Edelmann und Dame findet im Garten statt. Die Frau reicht dem Kavalier ihre Hand, Ausdruck des gleichen gesellschaftlichen Standes (beide gehören der Aristokratie an) und der Annahme der anderen Person, der Verlobung zwischen den Verliebten. Der Garten ist untrennbar mit der Vorstellung des irdischen Paradieses verknüpft. Er ruft die Feier des Frühlings ins Gedächtnis, ein im Mittelalter so häufiges literarisches Motiv, dass die Autoren selbst ihm die Bezeichnung reverdie gaben, ein poetisches Genre, das die perfekte Harmonie von Natur, Frühling und Liebe feiert. Der Garten von Bening weist alle Eigenschaften des Locus amoenus auf, des literarischen Topos, der aus der idealisierten Beschreibung der Natur besteht (Bäume, kristallklares Wasser, Vögel ...) um den lieblichen Ort zu schaffen. Der abgegrenzte Raum des Gartens, künstlich und anders als die tatsächliche Welt, macht ihn zum idealen Treffpunkt der Liebenden, Ort der Verführung und des Geheimnisses.  Der Brunnen wird von einer Venusstatue gekrönt, Göttin der Liebe und der Schönheit, die die Szene des Liebeswerbens zu präsidieren scheint.
Die Gegenwart des Falken –einer auf der Hand des Liebhabers sitzend und der andere mit aufgespannten Flügeln auf der Hand eines anderen Edelmannes– kann darauf hindeuten, dass die Sprache, mit der sowohl Männer als auch Frauen lernten, ihre Gefühle auszudrücken, oft auf dem Jagdjargon beruhte.
Die Störche, die auf einem der Türme ihr Nest gebaut haben, können auf die Treue des Paars anspielen, da den Naturgeschichten gemäß, solange das Weibchen lebt, das Männchen sich nie mit einem anderen Weibchen vereinigt.


We use private and third party cookies to improve our services by analyzing your browsing habits. If you continue to browse, we consider that you accept its use. Learn more x