Apokalypse 1313

Bibliothèque nationale de France, Paris




Signatur: Fr. 13096.
Datierung: 1313.
Format: ± 237 x 164 mm.
334 Seiten, 162 mit Gold illuminierte (86 ganzseitige) Miniaturen.
Monographischer Kommentarband in Vielfarbendruck (278 S.) von Marie-Thérèse Gousset (Ingénieur de recherche, Centre de Recherche sur les Manuscrits Enluminés, BnF) und Marianne Besseyre (Conservateur, Centre de Recherche sur les Manuscrits Enluminés, BnF).
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.
ISBN: 978-84-96400-21-4


Signatur: Fr. 13096.
Datierung: 1313.
Format: ± 237 x 164 mm.
334 Seiten, 162 mit Gold illuminierte (86 ganzseitige) Miniaturen.
Monographischer Kommentarband in Vielfarbendruck (278 S.) von Marie-Thérèse Gousset (Ingénieur de recherche, Centre de Recherche sur les Manuscrits Enluminés, BnF) und Marianne Besseyre (Conservateur, Centre de Recherche sur les Manuscrits Enluminés, BnF).
Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.
ISBN: 978-84-96400-21-4


Miniaturen
Apokalypse 1313
Bibliothèque nationale de France, Paris




Kommentarband

Apokalypse 1313 Bibliothèque nationale de France, Paris


Format: 228 x 305 mm
Seiten: 304 (10 ausklappbare Seiten)
Abbildungen: 268 vollfarbig
Sprache: Spanisch oder Englisch-Französisch
ISBN: 978-84-96400-20-7


Contents:

From the editor to the reader

The Apocalypse of 1313

Presentation of the manuscript
Marie-Thérèse Gousset (Ingénieur de recherche, Centre de Recherche sur les Manuscrits Enluminés, BnF)

Colins Chadewe “ordinat” and “enluminat” the manuscript
Marie-Thérèse Gousset

An innovative series of paintings: the teaching of images combining the old and the new
Marie-Thérèse Gousset

“The Hell of Trades” in the Apocalypse of 1313
Marianne Besseyre (Conservateur, Centre de Recherche sur les Manuscrits Enluminés, BnF)

Commentaries on the paintings
Marianne Besseyre
Marie-Thérèse Gousset
 
The commentary and its author and translator
Marie-Thérèse Gousset

Conclusion
Bibliography






Beschreibung

Apokalypse 1313 Bibliothèque nationale de France, Paris


Diese 1313 von ihrem Buchmaler Colin Chadelve gezeichnete und datierte Apokalypse ist eine einzigartige Schöpfung, da sie so gestaltet erscheint, um den hohen Ansprüchen ihres Auftraggebers zu genügen. Das Manuskript wartet mit einer Sammlung von Darstellungen auf, die sowohl aufgrund ihrer Pracht als auch der Qualität der Maltechnik eine Ausnahmestellung einnehmen. Dieser Kodex vereint den umfassendsten ikonographischen Zyklus des Buchs der Apokalypse im Mittelalter.

Die Leuchtkraft seines Kolorits, die Kontrastwirkung der Goldtöne sowie der Reichtum der Illustrationen der Apokalypse und der Hölle machen ihn ebenfalls zu einem einzigartigen Kunstschatz. Der Leser, der heute diesen Augenschmaus genießt, kann die unerbittlichen Strafen betrachten, welche die Verdammten in der Hölle erwarten, da der Künstler die furchteinflößendsten und spektakulärsten Qualen bis in die letzten Einzelheiten gemalt hat: die Sünder werden gehäutet, in der Mitte durchgesägt, auf einem Amboss mit einem Hammer malträtiert, in mit kochendem Wasser oder Öl gefüllte Bottiche getaucht, mit Scheren und Meißeln werden ihnen die Augen ausgestochen? Dieses Manuskript zeichnet sich durch den Nachdruck bei der Darstellung der Hölle, ihrer Schrecken und Martern als Glanzstück der Vorstellungskraft und Phantasie des Künstlers aus, während diese in anderen Kodices nur eine untergeordnete Rolle spielt.

Die über das gesamte Manuskript in einem homogenen Stil geschaffenen Miniaturen sind von einer außergewöhnlichen dramatischen Kraft beseelt, die durch die Gesten der auftretenden Personen und die Dynamik der Szenen sowie die Vielfalt der Farben und die großzügige Verwendung von Gold erzielt wird.

Die Sonderstellung dieser Apokalypse erwächst zudem aus der Tatsache, dass sie ein seltenes Stück innerhalb der französischen Handschriften zu Beginn des 14. Jahrhunderts darstellt, da nur sehr wenige Spuren des Pariser Stils auszumachen sind. In der Tat scheint diese Apokalypse eine vorzügliche Bearbeitung eines weitverbreiteten englischen Buchtyps der Gotik zu sein und zeichnet sich als ein Kunstwerk aus, das textlich und bildlich isoliert, einzigartig und außergewöhnlich ist.

Dem Künstler dieses Manuskripts gelingt es, auf kohärente und bislang unbekannte Weise vier Leseebenen meisterhaft miteinander zu verknüpfen; den apokalyptischen Text, die überlieferten ikonographischen Vorbilder, Kommentare und seine eigene Wahrnehmung dieser Texte so zu kombinieren, dass auf diese Weise ganz neue Bedeutungen entstehen.

Die Apokalypse von 1313 markiert nach Einschätzung der Fachgelehrten eine bedeutende Wandlung des gotischen Verständnisses von einer bebilderten Apokalypse hin zu einem persönlicheren und privateren Andachtsbuch, das zur Besinnung und zum Gebet in innerer Einkehr benutzt wurde.



Kundenrezensionen
Apokalypse 1313
Bibliothèque nationale de France, Paris





“They are wonderful! Thank you very much.»

Aaron S. – University of C.



“Je vous adresse tous mes voeux à l’occasion de cette nouvelle année ! Une année pleine de beaux ouvrages et de manuscrits anciens. Je viens de recevoir à l’instant l’Apocalypse : c’est tout simplement superbe ! Je vous félicite pour la qualité de l’ouvrage et bravo pour le livre d’explications : il est remarquable...”

Eric T. – France




We use private and third party cookies to improve our services by analyzing your browsing habits. If you continue to browse, we consider that you accept its use. Learn more x