Mappe mit 5 Folios aus dem Buch der Einfachen Heilmittel (15. Jahrhundert)    

Folio 131v, Weißer Germer, Esels-Wolfsmilch, Zwerg-Holunder, Senfrauke.


Zurück

Weißer Germer (Eleborus): Der weiße Germer vertreibt das Phlegma. Für Gicht in Fingergelenken und Fußgicht benutzt man Oxymel, das durch Auffüllen von Fenchel- und Radieschenwurzeln mit weißem Germer zubereitet wird. Es wird dreißig oder vierzig Tage stehen gelassen, mit saurem Wein begossen und mit Honig vermischt.

Esels-Wolfsmilch (Esula): Pflanze, deren Wurzel eine große Heilkraft hat. Gegen tägliches Fieber müssen drei Drachmen mit Zimt, Fenchel, Anis und Mastix gemischte Esels-Wolfsmilch eingenommen werden.

Zwerg-Holunder (Ebulus): Baum, dessen Wurzeln, Rinde und Blüten in der Medizin große Anwendung finden. Ein Bad in Salzwasser, in dem Zwerg-Holunder gekocht wurde, hilft gegen Fingergelenkgicht und Anasarka-Wassersucht.

Senfrauke (Eruca): hat die Tugend die Wollust zu verzehren und zu bewegen. Um die Wollust anzuregen, legt man den Staub ihrer gekochten Blüte mit Wein und Honig in Form eines Pflasters auf die Nieren.

Mappe mit 5 Folios aus dem Buch der Einfachen Heilmittel (15. Jahrhundert)  
  Folio 131v, Weißer Germer, Esels-Wolfsmilch, Zwerg-Holunder, Senfrauke.

Zurück

Folio 131v, Weißer Germer, Esels-Wolfsmilch, Zwerg-Holunder, Senfrauke.

Weißer Germer (Eleborus): Der weiße Germer vertreibt das Phlegma. Für Gicht in Fingergelenken und Fußgicht benutzt man Oxymel, das durch Auffüllen von Fenchel- und Radieschenwurzeln mit weißem Germer zubereitet wird. Es wird dreißig oder vierzig Tage stehen gelassen, mit saurem Wein begossen und mit Honig vermischt.

Esels-Wolfsmilch (Esula): Pflanze, deren Wurzel eine große Heilkraft hat. Gegen tägliches Fieber müssen drei Drachmen mit Zimt, Fenchel, Anis und Mastix gemischte Esels-Wolfsmilch eingenommen werden.

Zwerg-Holunder (Ebulus): Baum, dessen Wurzeln, Rinde und Blüten in der Medizin große Anwendung finden. Ein Bad in Salzwasser, in dem Zwerg-Holunder gekocht wurde, hilft gegen Fingergelenkgicht und Anasarka-Wassersucht.

Senfrauke (Eruca): hat die Tugend die Wollust zu verzehren und zu bewegen. Um die Wollust anzuregen, legt man den Staub ihrer gekochten Blüte mit Wein und Honig in Form eines Pflasters auf die Nieren.

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Dritten, um unsere Dienste zu verbessern, indem wir Ihre Surfgewohnheiten analysieren. Weitere Informationen finden Sie unter Unsere Cookie-Richtlinie. Sie können alle Cookies akzeptieren, indem Sie auf die Schaltfläche Akzeptieren klicken, oder ihre Verwendung konfigurieren oder ablehnen, indem Sie HIER klicken.