Stundenbuch der Johanna I. von Kastilien

Stundenbuch der Johanna I. von Kastilien


Die Miniaturen dieses aussergewöhnlichen Stundenbuches sind das Werk von Gerard Horenbout der neben Simon Bening der renommierteste flämische Miniaturmaler war.

Die Miniaturen zeichnen sich durch ihren tridimensionalen Realismus aus und ihre grosse Raffiniertheit, die vor allem in den vierzehn Bildern des Passionszyklus zum Ausdruck kommen. Die Emotionalität der Gesichtsausdrucke, die Lebhaftigkeit und der Realismus der illustrierten Szenen machen aus diesem Kodex eines der wichtigsten Werke dieses flämischen Künstlers.

Die Kennzeichen dieses Manuskriptes geben Grund zur Annahme, dass eine königliche Person das Werk in Auftrag gegeben hat. Die Erwähnung des Hl. Johannes des Täufers, des Hl. Johannes des Evangelisten, des Hl. Ildefonso und des Hl. Isidors weisen darauf hin, dass es sich bei dem Auftraggeber um jemanden vom spanischen Königshof handelte. Alles weist auf Johanna von Kastilien hin, die auch unter dem Namen Johanna, die Wahnsinnige bekannt ist.

We use private and third party cookies to improve our services by analyzing your browsing habits. If you continue to browse, we consider that you accept its use. Learn more x