Dioskurides von Cibo und Mattioli

The British Library




Der geniale Künstler und Botaniker Gherardo Cibo (1512-1600), Urenkel von Papst Innozenz VIII., ist der Autor der einzigartigen Miniaturen, die dieses beeindruckende Manuskript illustrieren.

Der Text stammt aus dem Werk Discorsi von Pietro Andrea Mattioli (1501-1577), der nicht nur ein herausragender Naturalist, sondern auch Leibarzt von Fernando II., Erzherzog von Österreich, sowie von Maximilian II., aus dem Hause Habsburg und Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation, war.

In Discorsi kommentiert er die Inhalte des berühmten De Materia Medica von Dioskurides und präsentiert zahlreiche weitere Pflanzenarten, von denen einige erst kurz zuvor in Amerika, dem Orient oder in Tirol entdeckt worden waren und die daher zu jener Zeit kaum bekannt waren. Im Unterschied zum Traktat von Dioskurides wurden diese aufgrund ihrer Einzigartigkeit und Schönheit aufgenommen. Das Manuskript erntete zu seiner Zeit einen außerordentlichen Erfolg und wurde ein Vorläufer der modernen Botanik. Es ist das schönste von Cibo gestaltete Werk auf der Grundlage der Schriften von Mattioli. Dies geht auch aus einem Brief hervor, in dem Mattioli Cibo selbst begeistert zum Ergebnis seiner Arbeit gratuliert.

Dank der Genauigkeit und Farbenpracht, mit der sowohl die Pflanzenarten dargestellt sind, als auch die ausdrucksstarken Hintergrundszenen, die meist den natürlichen Lebensraum der jeweiligen Art zeigen, handelt es sich um ein grundlegendes Werk für Liebhaber der Medizin, der Botanik und der Malerei im Allgemeinen.

Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.
Schneerose (Helleborus niger), Dioskurides von Cibo und Mattioli, Add. Ms. 22332, The British Library, c. 1564-1584

Der geniale Künstler und Botaniker Gherardo Cibo (1512-1600), Urenkel von Papst Innozenz VIII., ist der Autor der einzigartigen Miniaturen, die dieses beeindruckende Manuskript illustrieren.

Der Text stammt aus dem Werk Discorsi von Pietro Andrea Mattioli (1501-1577), der nicht nur ein herausragender Naturalist, sondern auch Leibarzt von Fernando II., Erzherzog von Österreich, sowie von Maximilian II., aus dem Hause Habsburg und Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation, war.

In Discorsi kommentiert er die Inhalte des berühmten De Materia Medica von Dioskurides und präsentiert zahlreiche weitere Pflanzenarten, von denen einige erst kurz zuvor in Amerika, dem Orient oder in Tirol entdeckt worden waren und die daher zu jener Zeit kaum bekannt waren. Im Unterschied zum Traktat von Dioskurides wurden diese aufgrund ihrer Einzigartigkeit und Schönheit aufgenommen. Das Manuskript erntete zu seiner Zeit einen außerordentlichen Erfolg und wurde ein Vorläufer der modernen Botanik. Es ist das schönste von Cibo gestaltete Werk auf der Grundlage der Schriften von Mattioli. Dies geht auch aus einem Brief hervor, in dem Mattioli Cibo selbst begeistert zum Ergebnis seiner Arbeit gratuliert.

Dank der Genauigkeit und Farbenpracht, mit der sowohl die Pflanzenarten dargestellt sind, als auch die ausdrucksstarken Hintergrundszenen, die meist den natürlichen Lebensraum der jeweiligen Art zeigen, handelt es sich um ein grundlegendes Werk für Liebhaber der Medizin, der Botanik und der Malerei im Allgemeinen.

Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.



Beschreibung

Dioskurides von Cibo und Mattioli The British Library


✵ Signatur: Add. Ms. 22332
✵ Datierung: c. 1564-1584
✵ Abmessungen: 265 x 195 mm
✵ 370 Seiten, 131 ganzseitige Miniaturen
✵ Einband aus schwarzem Leder mit Goldprägung
✵ Schutzetui
✵ Vollständig farbig illustrierte monografische Studie eines multidisziplinären Teams international renommierter Autoren

Erste, einzige und unwiederholbare auf 987 Exemplare limitierte und notariell beglaubigte Auflage.


We use private and third party cookies to improve our services by analyzing your browsing habits. If you continue to browse, we consider that you accept its use. Learn more x