Dioskurides von Cibo und Mattioli

Acker-Gladiole (Gladiolus italicus), Dioskurides von Cibo und Mattioli, Add. Ms. 22332, The British Library, c. 1564-1584

Zurück

Acker-Gladiole (Gladiolus italicus), f. 72r

Die Lateiner nennen die Xiphio aufgrund der Schwertform ihrer Blätter Gladiole; diese unterscheidet sich von der Iris hauptsächlich durch die kürzeren und schmäleren Blätter, die scharf wie ein Messer, dick und geädert sind. Ihr Stiel ist eine Elle lang und an seinem oberen Teil entspringen purpurfarbene Blüten in geordneter Form, die sich voneinander unterscheiden. Sie wächst vor allem auf Äckern aus einem runden Samenkorn, das zwei Wurzeln entwickelt, die kleinen, übereinander gesetzten Zwiebeln ähneln, wobei die kleinere unten und die größere oben liegt. Als Wickel mit Weihrauch und Wein angewendet treibt die obere Wurzel Holzsplitter, Dornen und Pfeile aus dem Körper. Mit Taumellolch-Mehl und Melassenwasser vermischt bringt sie Warzen zum Verschwinden. Außerdem löst sie die Monatsblutung aus. Es heißt, dass die obere Wurzel, mit Wein getrunken, eine aphrodisierende Wirkung aufweist, während die andere Unfruchtbarkeit verursacht. Außerdem heißt es, dass die obere Wurzel, mit Wasser getrunken, Darmbrüche von Kindern heilt (f. 71v).

We use private and third party cookies to improve our services by analyzing your browsing habits. If you continue to browse, we consider that you accept its use. Learn more x