Iglesias de Roma

Pierre Grimal

Rom ist zweifelsohne die Stadt auf der ganzen Welt, die die meisten Kirchen vorzuweisen hat. Über zweihundert erheben sich heute auf ihrem Boden und viele von ihnen wurden auf anderen errichtet, die ihnen vorangingen. Einige sind dazu erbaut worden, um Massen aufzunehmen, andere scheinen eher private Bethäuser als öffentlich zugängliche Orte für jederman zu sein. Einige gehören zu Klöstern, während andere den Anspruch erheben, alle Pilger der Welt aufzunehmen. Alle sind beredtes Zeugnis dafür, dass Rom trotz aller Schismen und Streitigkeiten immer noch die Hauptstadt der Christenheit und Kunst ist.
Den Geist der imperialen Stadt unter der Vielzahl der Kirchen des päpstlichen Rom neu zu entdecken, ist die Absicht des Latinisten Pierre Grimal. Die Kirche ist die Versammlung der Gläubigen, die Kathedrale ihr Haus und die Basilika der Palast des Herrn. Diese offensichtlichen Verbindungen inspirieren die Errichtung von sakralen Bauwerken und bestimmen ihre Funktionen als Orte des Gebets und der Besinnung. Weißer und farbiger Marmor, weiche Linien und lichtdurchflutete Perspektiven, Ellipsen, Kreise barocken Überschwangs, die herrlichen Fotosequenzen stellen das dar, was der Text erläutert: jede Kirche in Rom ist eine eigene Welt, in der sich die Intimität der Besinnung und die glorreiche Lobpreisung miteinander verbinden.

Iglesias de Roma Pierre Grimal



Rom ist zweifelsohne die Stadt auf der ganzen Welt, die die meisten Kirchen vorzuweisen hat. Über zweihundert erheben sich heute auf ihrem Boden und viele von ihnen wurden auf anderen errichtet, die ihnen vorangingen. Einige sind dazu erbaut worden, um Massen aufzunehmen, andere scheinen eher private Bethäuser als öffentlich zugängliche Orte für jederman zu sein. Einige gehören zu Klöstern, während andere den Anspruch erheben, alle Pilger der Welt aufzunehmen. Alle sind beredtes Zeugnis dafür, dass Rom trotz aller Schismen und Streitigkeiten immer noch die Hauptstadt der Christenheit und Kunst ist.
Den Geist der imperialen Stadt unter der Vielzahl der Kirchen des päpstlichen Rom neu zu entdecken, ist die Absicht des Latinisten Pierre Grimal. Die Kirche ist die Versammlung der Gläubigen, die Kathedrale ihr Haus und die Basilika der Palast des Herrn. Diese offensichtlichen Verbindungen inspirieren die Errichtung von sakralen Bauwerken und bestimmen ihre Funktionen als Orte des Gebets und der Besinnung. Weißer und farbiger Marmor, weiche Linien und lichtdurchflutete Perspektiven, Ellipsen, Kreise barocken Überschwangs, die herrlichen Fotosequenzen stellen das dar, was der Text erläutert: jede Kirche in Rom ist eine eigene Welt, in der sich die Intimität der Besinnung und die glorreiche Lobpreisung miteinander verbinden.


Compartir

Iglesias de Roma

Pierre Grimal


Vergriffen.

Kundenrezensionen

Es gibt noch keine bewertung
mostrar/ocultar

Siehe weitere bewertungen ()

Learn more

mostrar/ocultar

Rom ist zweifelsohne die Stadt auf der ganzen Welt, die die meisten Kirchen vorzuweisen hat. Über zweihundert erheben sich heute auf ihrem Boden und viele von ihnen wurden auf anderen errichtet, die ihnen vorangingen. Einige sind dazu erbaut worden, um Massen aufzunehmen, andere scheinen eher private Bethäuser als öffentlich zugängliche Orte für jederman zu sein. Einige gehören zu Klöstern, während andere den Anspruch erheben, alle Pilger der Welt aufzunehmen. Alle sind beredtes Zeugnis dafür, dass Rom trotz aller Schismen und Streitigkeiten immer noch die Hauptstadt der Christenheit und Kunst ist.
Den Geist der imperialen Stadt unter der Vielzahl der Kirchen des päpstlichen Rom neu zu entdecken, ist die Absicht des Latinisten Pierre Grimal. Die Kirche ist die Versammlung der Gläubigen, die Kathedrale ihr Haus und die Basilika der Palast des Herrn. Diese offensichtlichen Verbindungen inspirieren die Errichtung von sakralen Bauwerken und bestimmen ihre Funktionen als Orte des Gebets und der Besinnung. Weißer und farbiger Marmor, weiche Linien und lichtdurchflutete Perspektiven, Ellipsen, Kreise barocken Überschwangs, die herrlichen Fotosequenzen stellen das dar, was der Text erläutert: jede Kirche in Rom ist eine eigene Welt, in der sich die Intimität der Besinnung und die glorreiche Lobpreisung miteinander verbinden.

Artikeldetails

mostrar/ocultar

Format: 265 x 330 mm
Seiten: 175
Illustrationen: 116

Sprache: Spanisch

ISBN: 978-84-88526-27-4

 

Preferencias sobre cookies

Utilizamos cookies propias y de terceros para mejorar nuestros servicios mediante el análisis de sus hábitos de navegación. Haz click AQUÍ para más información sobre nuestra política. Puedes aceptar todas las cookies pulsando el botón "Aceptar" o configurarlas o rechazar su uso haciendo click AQUÍ.